Schulsozialarbeit

Der Schulsozialpädagoge unterstützt die Schülerinnen und Schüler seiner Schule auf Ihrem Weg zu selbständigen eigenveranwortlich agierenden Menschen. Er hilft den SchülerInnen Lösungskompetenzen für die Herausfordeungen des Lebens zu entwickeln.
Dies ganz pragmatisch im Gespräch. Besonders: Zuhören und nachdenken.

In kooperation mit KlassenlehrerInnen unterstützt er Klassen bei sozialen und kooperativen Problematiken.
Diese Förderung hat häufig und im besten Falle, einen präventiven Charakter und findet häufig im Klassenrahmen statt.

In der Beratung unterstützt der Schulsozialpädagoge Schüler und Schülerinnen bei Konflikten miteinander oder Unstimmigkeiten zwischen Ihnen, dem Elternhaus oder der Lehrerschaft.

Der Sozialpädagoge unterstützt bei jeglichen Problemen die sich für den Schüler bedrückend anfühlen – besonders natürlich in akuten Lebenskrisen.

Die Schüler und Schülerinnen wissen, dass ich der Schweigepflicht unterworfen bin und nur auf Ihren Wunsch hin das Gespräch mit anderen suche.

Der Schulsozialpädagoge ist an dieser Schule auch der Leiter des Schulsanitätsdienstes,in dem ein vollwertiger Erste – Hilfe -Kurs erworben werden kann, welcher für den Erwerb des Führerscheines notwendig ist.

Desweiteren organisiert er die Keramikabteilung: Viele SchülerInnen besuchen die Töpfer AG.

Zusätzlich leitet er den Trainingsraum, in dem er mit SchülerInnen Probleme bespricht, die im Unterrichtsgeschehen nicht in Ruhe besprochen werden können.

Außerdem ist er in den Ganztagsbereich eingebunden wo er beispielsweise für die Spiele der Gesamtschule Schermbeck verantwortlich zeichnet.
Erführt die Aufsicht im Spielkeller und ist dort niedrigschwellig für alle ansprechbar.
Dies besonders im Mittagsbereich.

Morgens, in der ersten Stunde, beaufsichtigt der Schulsozialpädagoge die Mensa in der er diejenigen SchülerInnen betreut bei denen unvorhergesehen ein Lehrer erkrankt ist.