29 Sep 2022

Update, 29.09.2022, 18:00 Uhr – Mailadressen für alle Schülerinnen und Schüler – Ausgabe von bis zu fünf Selbsttests – Ergänzung der Vorgaben des Schulministeriums zum Infektionsschutz – Solidarität mit der Ukraine

➥ Das sind wir – Eine filmische Präsentation der Gesamtschule

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

E-Mail-Adressen für alle Schülerinnen und Schüler

alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Schermbeck erhalten eine individuelle Schul-E-Mail-Adresse. Da auch die Lehrkräfte über eine solche Adresse erreichbar sind, können auf diesem Wege kurzfristig Fragen oder Hinweise zwischen den Mitgliedern der Schulgemeinschaft unkompliziert ausgetauscht werden. Die E-Mail-Adressen dienen ausschließlich der Kommunikation der Mitglieder der Schulgemeinde untereinander. Bitte haben Sie und ihr Verständnis dafür, dass Lehrkräfte nicht rund um die Uhr erreichbar sind. Auch sie haben ihren Feierabend verdient.

Die E-Mail-Adresse setzt sich aus dem Vor- und dem Nachnamen des Lernenden (mit einem Punkt als Trennzeichen) und der Domain-Endung 190317.nrw.schule zusammen, bspw.

„peter.maier@190317.nrw.schule“.

Ab heute wird ein Elternbrief verteilt, in dem die Nutzung ausführlich erläutert wird.

Diese E-Mail-Adresse ist auch die Voraussetzung dafür, dass die Schülerinnen und Schüler in Kürze den Vertretungsplan online abrufen können.


Ausgabe von bis zu fünf Selbsttests

die Schülerinnen und Schüler wieder bis zu fünf neue Selbsttests erhalten. Da nicht immer alle Tests verbraucht wurden, geben die Kinder bei den Klassenleitungen einfach an, wie viele Tests sie benötigen.

 

Infektionschutz

Die Infektionszahlen sind zum Glück gering, so dass ich keine täglichen Updates veröffentlichen muss.

Am 29.09. haben wir die modifizierten Vorgaben zum Unterricht und Infektionsschutz erhalten. Die Änderungen sind markiert.

Hier finden Sie die Briefe der neuen Schulministerin Dorothee Feller an die Eltern und die volljährigen Schülerinnen und Schüler:
https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/brief-der-ministerin-an-die-eltern_erziehungsberechtigten-aller-sus-zu-corona-und-energiesparmassnahmen_29.9.2022.pdf

https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/brief-der-ministerin-an-volljahrige-sus-zu-corona-und-energiesparmassnahmen_29.9.2022.pdf

Das vollständige Handlungskonzept des Schulministeriums können Sie hier nachlesen:
https://www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/handlungskonzept-corona_mit_markierung_220929.pdf

 

Die Quintessenz:

  • Die Eigenverantwortung der Eltern erhält einen größeren Stellenwert:
    „Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, auch eigenverantwortlich weiterhin auf bewährte Infektionsschutzmaßnahmen zurückzugreifen und auf diese Weise dazu beizutragen, dass die gesundheitlichen Risiken durch die Corona- Pandemie in den Schulen weiterhin möglichst gering bleiben. So tritt auch in der Schule ein eigenverantwortlicher Umgang mit dem Virus stärker in den Vordergrund und wird durch die Schulen aktiv unterstützt: Abstände sollten da eingehalten werden, wo dies sinnvoll möglich ist. Regelmäßiges Händewaschen sowie das freiwillige Tragen einer Maske werden empfohlen. Das regelmäßige Lüften der Klassenräume wird beibehalten.
    Bei der neuen Teststrategie wird das Ziel einer anlassbezogenen Testung im häuslichen Umfeld verfolgt. Dies bedeutet, dass ich Sie als Eltern darum bitte, Ihr Kind im Verdachtsfall – d.h. bei Vorliegen der typischen COVID-19- Symptome wie beispielsweise Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Geruchs- /Geschmacksverlust, erhöhte Temperatur – vor Antritt des Schulweges selbst zu testen und gegebenenfalls zuhause zu behalten.
  • Das Tragen einer Maske im Gebäude der Schule wird vom Schulministerium empfohlen.
  • Alle Schülerinnen und Schüler erhalten pro Monat jeweils 5 Selbsttests, um anlassbezogen zu Hause Tests durchführen zu können. (Details lesen Sie bitte im Handlungskonzept nach bzw. rufen mich bei Fragen gerne an.)
    „Sollte sich bei einem Kind in der Schule aufgrund offenkundiger Symptome einer Atemwegsinfektion ein begründeter Verdacht auf eine mögliche Corona-Infektion ergeben, wird die zuständige Lehrkraft oder Betreuungsperson die Schülerin bzw. den Schüler darum bitten, eine anlassbezogene Testung mit einem Antigenselbsttest vorzunehmen. Auf den Test kann in der Regel dann verzichtet werden, wenn eine Bestätigung der Erziehungsberechtigten vorliegt, dass ein Test mit negativem Ergebnis am selben Tag vor dem Schulbesuch zuhause bereits durchgeführt wurde.
    Eltern wird somit die Möglichkeit eröffnet, grundsätzlich eine Testung ihrer Kinder in der Schule auch bei Symptomen zu vermeiden, wenn sie die Schule über die vor dem Schulbeginn zuhause durchgeführte Testung und das negative Testerqebnis formlos unterrichten. In diesen Fällen erfolgt nur bei einer offenkundigen deutlichen Verstärkung der Symptome im Tagesverlauf eine erneute Testung in der Schule.“
  • Im Falle einer Infektion müssen Sie bitte die Schule umgehend informieren.
  • Infizierte Personen gehen wie bisher 10 Tage in Isolation und können sich nach 5 Tagen ggf. durch einen zertifizierten Test im Testzentrum oder bei einem Arzt freitesten lassen.
  • Enge Kontaktpersonen sollen sich zwischen dem 3. und 5. Tag selbst testen. Wenn der Test negativ ist, sei der weitere Schulbesuch lt. Handlungskonzept „vertretbar“. Die letzten Monate mit der Variante BA.5 zeigen aber leider, dass Kontaktpersonen sich in i.d.R. anstecken. Hier bitte ich Sie um besondere Vorsicht.

Die aktuelle CoronaSchVO finden Sie hier:
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/220920_coronaschvo_ab_23.09.2022.pdf

 

Solidarität mit der Ukraine – Flagge zeigen

https://pixabay.com/de/photos/international-fahne-flagge-ukraine-2684771/

Die erschütternden Nachrichten über den Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine beschäftigen und beunruhigen uns alle. Die Gesamtschule Schermbeck möchte Flagge zeigen. In der Schule geben wir unseren Schülerinnen und Schülern den Raum, um sachlich aufzuklären, sich der eigenen Haltung zu vergewissern und mit den entstandenen Sorgen und Nöten umzugehen. Das Schulministerium schreibt dazu in seiner Schulmail vom 01.03.: „Sie stehen damit als Schulleitung und Lehrkraft vor der Entscheidung und Herausforderung, das Kriegsgeschehen und dessen vielfältige Auswirkungen altersangemessen im Unterricht zu thematisieren, um so Ängsten und Sorgen entgegenzuwirken. Dabei gilt es zu berücksichtigen, was Kinder und Jugendliche bewegt und welche Gespräche in Schule und Unterricht notwendig und hilfreich sein können. Erschwerend hinzu kommen dabei immer wieder neue und teilweise auch irreführende Nachrichten und Posts in den sozialen Medien und Netzwerken. Ich ermuntere Sie ausdrücklich, dies im Schulleben und im Unterricht aufzugreifen und behutsam zu thematisieren, um so den Schülerinnen und Schülern sozialen und psychischen Halt zu bieten. […] Unsere Schülerinnen und Schüler erziehen wir dabei im Geiste unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Demokratie und Völkerrecht sind unverhandelbare Grundwerte unserer Verfassung.“

Spendenaufruf
Die Spendenaktion an der Gesamtschule Schermbeck ist abgeschlossen. Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern haben durch zahlreiche Aktionen einen beeindruckenden Spendenbetrag zusammengetragen: 10.870 €. Herzlichen Dank an alle Spendenden, die dazu beitragen, das Leid der Menschen in der Ukraine ein wenig zu lindern! Der Dringlichkeitsausschuss der Schulkonferenz hat beschlossen, dass die Spenden zu gleichen Teilen an die beiden großen Hilfsorganisationen Caritas und Diakonie gehen sollen.

Peace-Zeichen
Am 10.03. haben wir mit ca. 500 Schülerinnen und Schülern ein großes Peace-Zeichen auf dem Schulhof gebildet, um unsere Solidarität mit der Ukraine auszudrücken:

Aufnahme von Luca Wartenberg (10e) vom 10.03.2022


Andacht für den Frieden
Am 15.03. hat in der der 2. großen Pause auf dem Schulhof eine „Andacht für den Frieden“ mit allen Schülerinnen und Schülern und dem gesamten Kollegium stattgefunden. Vorbereitet wurde diese Andacht von der Fachkonferenz Religion  und geleitet von Diakon Karl Haßlinghaus von St. Ludgerus und Pfarrer Hans Herzog von der evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck.

Aufnahme von Luca Wartenberg (10e) vom 15.03.2022

Die SV plant in Absprache mit dem Kollegium weitere Projekte, in denen unsere Anteilnahme mit der Not der Menschen in der Ukraine zu Ausdruck kommt.

Musik für den Frieden
Endlich! Zum ersten Mal nach zwei Jahren Coronapause gab es am 25.05. wieder ein Konzert an der Gesamtschule Schermbeck: Musik für den Frieden. Das Open Air Konzert mit 220 mitwirkenden Schülerinnen und Schülern war ein spektakuläres Ereignis und ein Gänsehauterlebnis für die ca. 400 Zuschauenden. Einen Eindruck von diesem Konzert erhalten Sie in dem Video von Sascha Lebbing (Skymedien, Borken):

https://www.youtube.com/watch?v=1RzhyzCvFtk&t=6s

Der Spendenerlös bei dem Konzert für die leidtragende Bevölkerung in der Ukraine beträgt 961,39 €.

Erreichbarkeit der Schule:

Unser Sekretariat ist von 07.30 bis 16.00 Uhr telefonisch zu erreichen (dienstags von 07.30 bis 14.00 Uhr):  02853 – 86 14 0. Außerhalb dieser Zeiten ist die Schule per E-Mail zu erreichen: info@gesamtschule-schermbeck.de

Neue Informationen der Landesregierung werde ich, wenn sie von allgemeinem Interesse sind, zeitnah auf unserer Homepage veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen!

Norbert Hohmann