Julius Frodermann in den USA

Julius Frodermann – ist als Austauschschüler der Gesamtschule Schermbeck schon ein halbes Jahr in den USA. Hier sein Bericht

Jetzt sind bald fast schon 6 Monate vergangen, dass ich hier bin, und es fühlt sich an wie ein Monat, alles geht so schnell.
Am 12. August 2009 bin ich erst nach Chicago geflogen und von dort nach Cleveland am Südufer des Eriesees. Hier holte mich mein Rotary Beauftragter aus Amherst (ca. 50 Km westlich von Cleveland) Tim Uras zusammen mit dem Gastvater und der Gastmutter vom Flughafen ab.

Das Rotary-Austauschprogramm sieht vor, dass man zwei- bis dreimal die Familie wechselt, jedoch immer am gleichen Ort bleibt und zur gleichen Schule geht. Meine erste Familie, die Watsons, nahm mich sehr herzlich auf, mit meinem Gastbruder Brandon und meiner gleichaltrigen Gastschwester, die auch meine Schule besuchen, habe ich viel unternommen und, obwohl ich jetzt bereits bei Mr. Strohm und Mrs. Alexander, meiner zweiten Gastfamilie lebe, mache ich noch viel mit Brandon und Jacky.

In meiner neuen Familie habe ich keine Geschwister, aber dafür einen Englischlehrer als Daddy. Ich gehe zur Amherst Steele Highschool, wo ich zur Zeit in Precalc; Psychologie und Englisch unterrichtet werde. Ein ganz besonderer Höhepunkt in den letzten 6 Monaten war für mich das Treffen mit dem deutschen Botschafter, Dr. Klaus Scharioth, in Cleveland im „Union Club“. Dessen Rede sollte eigentlich über die Zusammenarbeit von Deutschland und den USA gehen, aber als er bemerkt hatte, dass ein Austauschschüler anwesend war, wurde mehr darüber geredet, wie wichtig es ist, Austauschschüler zu haben. Es war eine große Ehre für mich!

Der Rotary Club in Amherst trifft sich jeden Montag während der Schulzeit, wobei ich natürlich immer anwesend sein muss. An einem Sonntag im Herbst habe ich mit dem Rotary Club in einem Seniorenheim bei einem „Thanks Giving dinner“ geholfen und ich muss sagen, es hat wirklich Spaß gemacht. Das Rotarytreffen hier beginnt um 12:00 Uhr und dauert bis eins, am Anfang werden Lieder gesungen und ein Gebet gesprochen, dann hält meistens jemand einen Vortrag über Politik oder etwas anderes, aber das Essen ist immer lecker. In meiner Freizeit bin ich viel unterwegs für die Schule, um Photos für die Website der Schule zu machen. Ich fotografiere die Sportveranstaltungen der Schule, hauptsächlich unsere Footballmannschaft und deren Fans!!!

Wenn ich dann doch mal irgendwann aus der Schule komme, treffe ich mich meistens mit Freunden zum Skateboardfahren oder einfach nur zum „Chillen“. Das Schwierigste am Anfang für mich war, sich alle Namen zu merken. An meinem fünften Schultag war ich in den Schulnachrichten, zusammen mit Marta, einer anderen deutschen Austauschschülerin aus Berlin, und danach kannte mich wirklich jeder, nur ich wusste nur 20 Namen oder weniger, aber so langsam kommt Alltag in das ganze Leben hier.

Ich komme mit allem sehr gut klar. Meine ersten Noten für dieses Jahr waren: A in Französisch, ein A in Politik und ein B in Englisch, wobei A die Bestnote ist.
Ich habe leider keine anderen rotarischen Austauschschüler in meinem Umkreis, der nächste wohnt drei Stunden entfernt, aber wir hatten schon ein paar Rotary-weekends! Das beste Rotary-weekend hatten wir in Cedar Point. Das ist so etwas wie der Movie-Park, nur nicht so klein und langsam! Cedar Point liegt auf einer kleinen Halbinsel im Lake Erie, es war so kalt, dass wir fast die Einzigen waren. Wir sind mit der schnellsten und höchsten Achterbahn der Welt gefahren.
Zur Zeit – auch hier ist Winter ähnlich Eurem diesjährigen in Schermbeck, wobei das dicke Ende erst noch im Februar kommen soll- bietet die Schule einen Skikurs an. Man fährt dann jeden Mittwoch mit dem Bus ca. 45 Minuten nach der Schule gegen 16°° zu einem kleineren Skigebiet und kommt spät abends wieder.
Über Weihnachten war ich mit meinen zweiten Gasteltern im Skiurlaub im Staat Vermont, dabei sind wir mit dem Auto durch den Staat Pennsylvania und den Staat New York gefahren. In Vermont gab es tolle Abfahrten, beim Schulskifahren ist mehr Party angesagt!!!

 


Viele Grüße an alle meine Freunde zuhause und natürlich auch an meine Lehrer!
Julius Frodermann

P.S.: Für mehr Informationen, meine Skype-Adresse ist: MCfrodermann

Über den folgenden Link kann man die Berichterstattung über Julius
in der lokalen Presse (Amherst News-Times) nachlesen.