11 Okt 2021

Update 11.10.2021, 20.00 Uhr (Neuer Infektionsfall in der EF. Wie geht es nach den Ferien weiter?)

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

am 06.10. haben wir eine neue Schulmail erhalten:

https://www.schulministerium.nrw/06102021-informationen-zum-schulbetrieb-nach-den-herbstferien

Im Wesentlichen läuft der Schulbetrieb wie zzt. weiter. Ab dem 2. November ist beabsichtigt, die Maskenpflicht am Platz im Klassenraum aufzuheben. Die Entscheidung fällt in der Woche nach den Herbstferien. „Eine Maskenpflicht besteht dann nur noch im übrigen Schulgebäude, insbesondere auf den Verkehrsflächen.“

Zu den Testungen während der Herbstferien heißt es in der Schulmail:
Kein schulischer Testnachweis (sog. Testfiktion) für jüngere Schülerinnen und Schüler während der Dauer der Herbstferien:

Die zugunsten der Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren bestehende Regelung nach § 2 Absatz 8 Satz 3 Coronaschutzverordnung wird für die Dauer der Herbstferien ausgesetzt, da die Grundlage der Testfiktion – das engmaschige Testregime in den Schulen – in den Schulferien entfällt. Diese Regelung ist bereits Bestandteil der ab dem 1. Oktober 2021 gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung. Demnach benötigen Schülerinnen und Schüler – sofern sie nicht geimpft oder genesen sind – für alle 3G-Veranstaltungen in den Ferien einen aktuellen negativen Test. Dieses führt zu vermehrten Tests bei Freizeitaktivitäten in den Ferien und damit zu einer insgesamt besseren Überwachung der Infektionslage.“

Testungen insbesondere von Reiserückkehrern
„Viele Schülerinnen, Schüler sowie Lehrkräfte und sonst an Schulen Tätige werden in den Herbstferien im Ausland Urlaub machen. Hier gilt für alle Personen, die älter als 12 Jahre und nicht immunisiert sind, bei der Wiedereinreise nach Deutschland eine Testpflicht (§ 5 Coronavirus-Einreiseverordnung).

Insbesondere in bestimmten Regionen im Ausland besteht eine erhöhte Gefahr, sich mit dem Covid-19-Virus anzustecken (Hochinzidenzgebiete). Hier gilt für alle Betroffenen ab 12 Jahren – unabhängig von einer Impfung oder einer Genesung – in jedem Fall eine Testpflicht (§ 5 Coronavirus-Einreiseverordnung).“

Kostenlose Testungen für Kinder und Jugendliche
„Die Bürgertests werden ab dem 11. Oktober 2021 grundsätzlich kostenpflichtig. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre gilt dies jedoch nicht; die Tests bleiben kostenfrei.

Es besteht also auch in den Ferien ein umfängliches Testangebot, gerade auch für die Gruppe der noch nicht geimpften Kinder und Jugendlichen. Ich bitte Sie daher als Schuleiterrinnen und Schulleiter, an alle Eltern und Verantwortlichen den Appell weiterzugeben: Lassen Sie Ihre Kinder, wenn noch kein Impfschutz vorliegt, zumindest in den letzten Tagen vor Schulbeginn zur Sicherheit einmal testen. Dies ist ein zusätzlicher freiwilliger Beitrag zu einem möglichst sicheren Schulbeginn am 25. Oktober 2021.“

Zu den Impfungen heißt es in der Schulmail:
„Angesichts ihrer pädagogischen Verantwortung soll die Schule den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung einer Impfung für den Selbst- und Fremdschutz vermitteln. Gleichzeitig muss aber klargestellt werden, dass die Teilnahme an der Impfung in jedem Fall eine freiwillige Entscheidung bleibt – und auch von der Schulgemeinde als solche respektiert wird.“

 

Aktuelle Infektionsfälle
Am 10.10. ist in der EF ein Infektionsfall aufgetreten. Letzter Schulbesuch war der 07.10. Bis auf die infizierte Person muss niemand in Quarantäne. In folgenden Klassen haben wir jeweils einen Infektionsfall: 06d, 09c und 09e. Alle drei Kinder besuchten am 01.10. zuletzt die Schule. Nach den neuen Vorgaben muss nur das infizierte Kind in Quarantäne.

 

Kontrolle der Masernimmunität
Laut des Masernschutzgesetztes als Bestandteil des bundesrechtlichen Infektionsschutzgesetzes (IfSG) müssen bis zum 31.12.2021 alle Schülerinnen und Schüler den Nachweis der Masernimmunität erbringen. Dies ist für die Schüler/ -innen des Jahrgangs 5 schon bei der Anmeldung erfolgt.

Alle Vorgaben können Sie in den dazu verfassten FAQs des Schulministeriums nachlesen:

https://www.bezreg-muenster.de/zentralablage/dokumente/schule_und_bildung/gesundheit_krisenmanagement_an_schulen/masernschutzgesetz/Masernschutzgesetz_FAQ.pdf

Nach den Herbstferien werden die Klassenleitungen die Nachweise zur Masernimmunität kontrollieren. Dies geschieht in der Regel über die Einsichtnahme in den Impfausweis, in dem zwei Impfungen dokumentiert sind. Dazu muss bitte das Original vorgelegt werden. Die Vorlage einer Kopie ist nicht möglich.

Der Nachweis kann aber auch auf weiteren Wegen erbracht werden:

Die Kosten für ärztliche Bescheinigungen trägt das Land NRW allerdings nicht:

Was geschieht, wenn der Immunitätsnachweis bis zum 31.12.2021 nicht erbracht ist?

Ich möchte noch einmal an eine lange bekannte Empfehlung des Schulministeriums erinnern:

„Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes
Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Im Bildungsportal steht ein Schaubild, (https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung) zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist. Diese Information entlastet Schulen und betont die gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle am Schulleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen.“

 

Mensa und Kiosk
Die Reparaturarbeiten in der Mensa sind nun weitgehend abgeschlossen, so dass am 20.09. sowohl der Mensa- als auch der Kioskbetrieb wieder aufgenommen werden können. Das Mittagessen kann nun – wie gewohnt – über die Homepage des Hauskochs bestellt werden. Ich wünsche guten Appetit.

 

Hygieneregeln in der Mensa

  • Am Eingang in die Mensa bitte die Hände desinfizieren.
  • Solange man in der Mensa am Büfett steht, muss die Maske getragen werden.
  • Am Tisch kann die Maske zum Essen abgenommen werden.
  • An einem Tisch dürfen nur Schüler/ -innen aus einer Klasse sitzen.

Wegen der geringen Nachfrage gibt es freitags kein Essenangebot in der Mensa, solange der aktuelle Stundenplan gilt. Das Kioskangebot in den Pausen besteht natürlich weiterhin.

 

Extra-Stellen, Extra-Geld
Aus dem Programm Extra-Geld sind uns 12 Stunden bewilligt worden. Wir werden die Stunden ab 02.11. für eine Kleingruppenförderung verwenden.

Die Mittel aus dem Programm Extra-Geld werden laut Beschluss der Schulkonferenz für ein Sozialkompetenztraining für die Jahrgangsstufen 5 bis Q1 eingesetzt. Das Training wird durch die Kompetenzschmiede NRW, Bocholt durchgeführt und umfasst im Laufe von vier Wochen fünf Unterrichtsstunden für jede Klasse. Das Programm beginnt nach den Herbstferien immer freitags und wird – beginnend am 20.10. – nacheinander in den einzelnen Jahrgangsstufen angeboten.

Zusätzlich gibt es ein Angebot des Jugendamtes in Zusammenarbeit mit der Akademie Klausenhof, das wir Ihnen nach den Herbstferien vorstellen können.

 

Infektionsschutz
Auch die Regelungen zum Infektionsschutz bleiben dieselben:

  • Die AHA-L-Regeln gelten weiterhin.
  • 2 Selbsttests pro Woche (Ausnahme: vollständig Geimpfte bzw. Genesene). Testtage bleiben der Montag und Mittwoch. Geimpfte bzw. genesene Schülerinnen und Schüler legen bitte eine Kopie des digitalisierten Impfnachweises vor bzw. den Impfausweis im Original und in Kopie. Auch Geimpfte dürfen sich weiterhin testen, wenn der Wunsch besteht.
  • Medizinische Masken müssen innerhalb des Schulgebäudes getragen werden: „Auch im neuen Schuljahr besteht eine grundsätzliche Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske oder FFP2) für alle Personen im Innenbereich der Schulen, auch während des Unterrichts. Diese Pflicht besteht unabhängig von einer Immunisierung durch Impfung oder Genesung. Auf dem übrigen Schulgelände kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden.“

Das Einbahnstraßensystem bleibt auch erhalten:
Laufwege an der Gesamtschule Schermbeck

 

Hygienemaßnahmen:
Regelmäßiges Händewaschen ist besonders wichtig. Nur ersatzweise ist eine Desinfektion erforderlich.

  • Die Unterrichtsräume müssen regelmäßig und wirksam durchlüftet werden. (Sie verfolgen sicherlich die Diskussion um den Einbau von Luftfiltern. Die mehrheitliche Meinung der Fachleute ist zzt., dass solche Anlagen das Lüften nicht ersetzen und somit nur bedingt sinnvoll sind. Die neuen Fördermittel wird die Gemeinde Schermbeck, wie auch bei dem vorhergehenden Förderprogramm, nicht erhalten, da diese nur für nicht/ schlecht belüftbare Räume zur Verfügung gestellt werden, was bei uns zum Glück nicht gegeben ist.)
  • Zum Unterrichtsschluss werden alle Stühle hochgestellt, der Boden muss gefegt werden.
  • Verhalten bei Erkältungskrankheiten: Schicken Sie bitte Ihr Kind mit einer Erkältung zunächst nicht in die Schule und beobachten einen Tag, ob sich weitere Symptome einstellen.

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat zu den wichtigsten Hygienevorschriften Videos erstellt:

Abstand wahren:      https://www.youtube.com/watch?v=wnx7cOZXX_8

Händewaschen:         https://www.youtube.com/watch?v=hd1V04xcTds

Husten und Niesenhttps://www.youtube.com/watch?v=1XdIvgq008E

Mit dem Schulträger und der Reinigungsfirma wurden die Hygienevorgaben des Ministeriums für das Schulgebäude abgesprochen:

  • In jedem Gebäudeeingang gibt es einen Spender mit Desinfektionsmittel.
  • Jeder Klassenraum hat einen Seifen- und Papierspender.
  • Jeder Klassenraum wird täglich gereinigt.
  • Auf den Toiletten sind die Händetrockner gesperrt und Papierspender aufgehängt.

Die vollständigen Gesetzestexte können Sie hier nachlesen:

CoronaSchVO:
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210929_coronaschvo_ab_01.10.2021_lesefassung_mit_markierungen.pdf

CoronaBetrVO:
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210916_coronabetrvo_ab_17.09.2021_lesefassung_mit_markierungen.pdf

WLAN-Ausbau – Ipads
In den Sommerferien wurde mit der aufwendigen Verkabelung der Schule für die WLAN-Ausstattung begonnen. Insgesamt müssen 28 km Netzwerkkabel verlegt und das Stromnetz erweitert werden. Das E-Gebäude ist ausgerüstet, das B-Gebäude wird in Kürze fertig. Ab Anfang September funktioniert dann das WLAN in diesen beiden Gebäuden. Als nächstes wird das C-Gebäude ausgerüstet. Ende Februar sollen dann alle Gebäude der Schule ausgestattet sein. Allerdings hat sich schon in den Sommerferien gezeigt, dass die globale Materialknappheit auch das benötigte Installationsmaterial betrifft. Drücken wir uns die Daumen.

Der Rat der Gemeinde Schermbeck hat – und darüber freuen wir uns sehr – im Dezember beschlossen, dass alle Schülerinnen und Schüler ein schulisch zu nutzendes IPad von der Gemeinde Schermbeck erhalten. Dies geschieht in drei Schritten. Ende August werden zuerst alle Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe mit den Tablets ausgestattet. Die anderen Stufen folgen sukzessive in den nächsten beiden Kalender(Haushalts)jahren.

Außerdem haben wir in den Sommerferien IPads erhalten, die wir schon jetzt an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 10 ausleihen können, die privat keine gute Computerausstattung haben. Die tatsächliche Bedürftigkeit muss ich allerdings überprüfen. Bitte melden Sie sich bei mir per E-Mail, wenn Sie ein IPad schon jetzt benötigen: norbert.hohmann@190317.nrw.schule

Erreichbarkeit der Schule:
Unser Sekretariat ist ab Montag, den 25.10. wieder täglich von 08:00 bis 16:00 Uhr (dienstags bis 14:00 Uhr) telefonisch zu erreichen: 02853 – 86 14 0.
Außerhalb dieser Zeiten ist die Schule per E-Mail zu erreichen: info@gesamtschule-schermbeck.de

Neue Informationen der Landesregierung werde ich, wenn sie von allgemeinem Interesse sind, zeitnah auf unserer Homepage veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen und: Bleiben Sie gesund!

Norbert Hohmann